Wissenswertes zu einer Stiftung

‚ÄěStiftungen helfen. Je mehr Menschen einen Teil dazu beitragen ‚Äď desto mehr werden sie erreichen. Stiftungen leben vom Engagement vieler ‚Äď genau wie die Kirche.‚Äú

Mit einer Stiftung soll etwas f√ľr die Zukunft getan werden. Stiftungen sind auf Dauer angelegt und nicht eine kurzfristige Ma√ünahme um einen finanziellen Engpass zu beheben. Mit einer Stiftung zur F√∂rderung von kirchlichen Zwecken kann f√ľr die Zukunft vorgesorgt werden.

Bei einer Stiftung werden gespendete (gestiftete) Gelder oder auch Verm√∂genswerte angelegt und die Zinsertr√§ge aus dem in der Stiftung befindlichen Kapital f√ľr die in der Satzung benannten Zwecke verwendet.
Das bei der Stiftungsgr√ľndung eingerichtete Stiftungsverm√∂gen bildet dabei einen bleibenden Kapitalgrundstock. Durch Zustiftungen (eingeworbene Spenden und andere Zuwendungen) in das Stiftungsverm√∂gen erh√∂hen sich  somit auch die verf√ľgbaren Zinsertr√§ge.  
Aber auch sonst können Spenden, die nicht als Zustiftungen gedacht sind, eingeworben und dem Stiftungszweck entsprechend zweckgebunden eingesetzt werden.

Stiftungen, die kirchliche Zwecke verfolgen, sind steuerlich beg√ľnstigt. Damit k√∂nnen Spenden, die der Stiftung zuflie√üen, bis zu einer H√∂he von zurzeit j√§hrlich 20.450 Euro als Sonderausgaben in der Einkommenssteuererkl√§rung steuerlich geltend gemacht werden. Diese Summe kann zus√§tzlich zu den Spenden f√ľr kirchliche Zwecke, f√ľr wissenschaftliche, mildt√§tige und kulturelle Zwecke in H√∂he von insgesamt 10% des steuerpflichtigen Einkommens geltend gemacht werden. Auch sind Stiftungen von der Erbschaft- und Schenkungssteuer befreit.